Freundinnen Shooting

Die Verlässlichen – so nennen wir uns. Wir sind eine Gruppe von Damen, die sich dadurch auszeichnet, dass man sich einfach auf uns verlassen kann. Außer mir gehören zu der Gruppe noch Trixi und Mutti. Zwei mega wichtige Menschen für mich. Umsomehr hat es mich gefreut, dass die beiden sich ein Freundinnenshooting gewünscht hatten.

Wenn ich gewusst hätte, wie die rumkapern … war ganz schön anstrengend da ein paar „normale“ Bilder hinzubekommen *lach* Aber die Kasperbilder zeige ich euch nicht, die sind für die Freundinnen höchstpersönlich 🙂

Familienshooting

Jessica fragte mich schon vor einigen Monate, ob ich nicht mal Familienfotos von der ganzen Familie machen könne. Anfangs war ich da ein wenig schüchtern. Mehrere Personen auf einem Bild, die sich alle auch noch bewegen? *lach* Das war eine echt Herausforderung! Ich hatte schon mal drei Personen in einem Familienshooting – das war auch nicht unbedingt einfach.

Nachdem ich dann ein paar Wochen im Studio war und mich ein wenig an die Umgebung, die Technik etc. gewöhnt hatte, wagte ich es …

Das Ergebnis seht ihr hier – ich finds gar nicht mal schlecht 🙂 Im Nachhinein kommen einem natürlich wieder ganz viele Ideen 🙂

Wir hatten jedenfalls alle unheimlich viel Spaß!

Mathias bnw-Portrait

Ich hatte ein wundervolles Shooting mit Mathias – so viele Jahre, die wir uns schon kennen und doch so wenig Kontakt den wir haben. So lange Zeit, die wir brauchten, bis es endlich mit dem Shooting geklappt hat 🙂 Umso schöner fand ich es dann, als wir uns endlich in intimer Atmosphäre wiederfanden.

Danke für dein Vertrauen Mathias! Es war mir wirklich eine Freude …

Stefanie – Gastwerk / Studio

Manchmal habe ich ja echt nen Knall. Da ergibt sich irgendwie unter einem Thread bei Facebook so eine Kommentarchain und ich schreibe noch, dass ich „solche“ Bilder auch gerne mal von mir hätte. Wer hätte auch gedacht, dass die genauso verrückte Stefanie zwei Wochen später in Hamburg im Urlaub ist und zufällig am gleichen Tag zur gleichen Zeit noch nichts vor hat?

Zufall … oder sollte das so sein?

Ich glaube es sollte so sein … es hat mir unheimlich Spaß gebracht, denn während sie mich fleißig erst im Hotel Gastwerk und später im Studio fotografierte und mir auch noch so viel dazu erklärte, da durfte ich dann auch mal ran und versuchen „nachzustellen“ … ich bin ganz begeistert. Aber schöne Bilder sind auch nicht schwer zu machen, wenn eine schöne Frau vor einem steht (oder sitzt) 🙂

Mein vorzeitiges Erbe

Vor ein paar Monaten ist leider der Kater meiner Großeltern eingeschlafen. Mein Opi ist daraufhin sehr traurig gewesen, er hat sogar aufgehört zu essen. Er wollte mit seinen 87 Jahren gerne einen neuen Kater haben. Omi, die auch nicht viel jünger ist, war dagegen. Sie hätte so schon alle Mühe das Haus sauber zu halten und Was sie denn mit dem Kater machen würden, wenn einer von ihnen mal nicht mehr sei? … Bei dem Kater davor – Felix – habe ich meinen Großeltern bereits versprochen, dass der Kater nie ins Tierheim müsste. Wenn sie mal nicht mehr könnten, dann würde ich den Kater zu mir nehmen. Und daran erinnerte sich Opi. Wir telefonierten, ich bot ihm das nochmal an … zwei Tage später holte ich bereits meine Großeltern mit dem Auto ab und wir fuhren gemeinsam ins Tierheim Süderstraße, wo sich mein Opi einen neuen Kater aussuchte. Ernie … aber Ernie heißt heute auch Felix – das ist halt auch viel einfacher zu merken.

Warum ich das erzähle?

Ich wollte heute zum Putzen zu meinen Großeltern – Omi kommt nicht mehr mit dem Sauger oben in die Ecken. Vorher rief sie mich an und sagte:

„Opi hat entschieden, dass es keinen Streit um das Gewehr geben soll. Weil du so lieb warst und mit uns ins Tierheim gefahren bist und den Felix geholt hast, sollst du es bekommen!“

Welch grandiose Belohnung … ich habe also heute mein vorzeitiges Erbe abgeholt … mein neues Luftgewehr!