Mein vorzeitiges Erbe

Vor ein paar Monaten ist leider der Kater meiner Großeltern eingeschlafen. Mein Opi ist daraufhin sehr traurig gewesen, er hat sogar aufgehört zu essen. Er wollte mit seinen 87 Jahren gerne einen neuen Kater haben. Omi, die auch nicht viel jünger ist, war dagegen. Sie hätte so schon alle Mühe das Haus sauber zu halten und Was sie denn mit dem Kater machen würden, wenn einer von ihnen mal nicht mehr sei? … Bei dem Kater davor – Felix – habe ich meinen Großeltern bereits versprochen, dass der Kater nie ins Tierheim müsste. Wenn sie mal nicht mehr könnten, dann würde ich den Kater zu mir nehmen. Und daran erinnerte sich Opi. Wir telefonierten, ich bot ihm das nochmal an … zwei Tage später holte ich bereits meine Großeltern mit dem Auto ab und wir fuhren gemeinsam ins Tierheim Süderstraße, wo sich mein Opi einen neuen Kater aussuchte. Ernie … aber Ernie heißt heute auch Felix – das ist halt auch viel einfacher zu merken.

Warum ich das erzähle?

Ich wollte heute zum Putzen zu meinen Großeltern – Omi kommt nicht mehr mit dem Sauger oben in die Ecken. Vorher rief sie mich an und sagte:

„Opi hat entschieden, dass es keinen Streit um das Gewehr geben soll. Weil du so lieb warst und mit uns ins Tierheim gefahren bist und den Felix geholt hast, sollst du es bekommen!“

Welch grandiose Belohnung … ich habe also heute mein vorzeitiges Erbe abgeholt … mein neues Luftgewehr!

Portraitworkshop – Christian

Heute war ein toller Tag – ich habe den bisher tollsten, informativsten und spannendsten aber auch anstrengendsten Fotokurs gehabt: Portraitworkshop mit Jürgen von der der Blende 2.

Unser Model – der Christian – hat auch brav immer alles das gemacht, was wir von ihm wollten … ein paar tolle Bilder sind entstanden, die mir richtig Lust darauf machen weiter in die Portraitfotografie einzusteigen.

Das Elite-Internat

Am Sonntag haben wir wieder ein Event über go2know gebucht. Diesmal führte es uns ins Elite-Internat in Sachsen-Anhalt.

Die Tour fing gut an. Auch wenn wir nicht ganz so begeistert waren, wie von den anderen bisherigen Touren, so haben wir doch einige „Highlights“ für uns entdecken können:

Lustig an dem ganzen Event war einfach, dass wir wohl die einzigen waren, die bis zum Schluss der Veranstaltung fotografiert haben … alle anderen Teilnehmer – inklusive unseres Führers – sind früher abgehauen. Schade nur, dass wir auf dem Gelände dabei eingeschlossen worden sind! … Das treibt einem dann erstmal das Adrenalin die Adern … aber wie ihr seht, bin ich dort auch wieder raus gekommen …

Gefängnis Berlin Köpenick – more pics!!!

Heute bin ich mal wieder mit go2know unterwegs gewesen. Bei mir kam irgendwie nicht so die kreative Phase … aber zwei Bilder haben es mir angetan …

Und hier der kreative Versuch eines Selfies mit dem Samsung S7:

edit 15.12.2018

Ich war ja irgendwie ein wenig enttäuscht über die Ausbeute meiner Bilder aus dem Gefängnis Köpenick – aber irgendwie finde ich jetzt doch das eine oder andere Bild ganz ok. Was meint ihr?

Heizkraftwerk Moorburg

Seit Monaten freute ich mich auf den bei der Volkshochschule gebuchten Kurs: Industriefotografie im Heizkraftwerk Moorburg! Gestern war es nun endlich so weit. Um 16 Uhr trafen wir uns auf dem Parkplatz vor Tor 2 um unsere Fototour durch das Kohlekraftwerk zu beginnen.

Der erste Teil des Kurses fand auf dem Außengelände statt. Ich habe ja noch ein wenig Probleme, potenzielle Motive überhaupt zu sehen. Aber nachdem ich den anderen zugeschaut habe, was diese so fotografieren, habe ich einfach versucht die gleiche Perspektive einzunehmen und siehe da:

Für den zweiten Teil betraten wir dann das Maschinenhaus. Hier sind wir alle auf eigene Faust losgezogen und haben uns Motive gesucht. Da es im Maschinenhaus sehr dunkel war, habe ich diese Aufnahme mit Stativ machen müssen:

Um zum Kohlekreislager zu gelangen mussten wir über die Förderbandbrücke gehen. Das war ziemlich aufregend für mich, da ich ja nicht ganz schwindelfrei bin. Aber ich habe es überlebt. Im Kohlekreislager sind dann diese ebenfalls mit Stativ aufgenommenen Bilder entstanden:

Es war ein fantastischer Nachmittag. Ich freue mich, dass Vattenfall einem die Möglichkeit gibt das Gelände zu besichtigen und sogar Fotos zu machen!

Ostgarage

Am Wochenende verschlug es mich in das beschauliche Lübben. Endlich nach langer Zeit einen Freund besuchen und dann auch noch auf einen Geburtstag eingeladen werden! Danke Marcus – Danke Volker, für den schönen Abend mit euch!

Schon bei der Parkplatzsuche fielen mir die vielen heruntergekommenen Garagen auf. Als ich dann später auf der Holzbank beim ersten Bierchen saß, da hatte ich richtig Hummeln im Arsch.

Das sah ich:

Und das habe ich daraus gemacht:

Nachdem der eine oder andere Ostdeutsche dann dachte, ich sei eine Journalistin und sie würden jetzt ins Fernsehen kommen, habe ich noch die Erlaubnis bekommen mal eine Garagentür von Innen ablichten zu dürfen. Vielen Dank an das unbekannte Geburtstagskind! (Selbstverständlich klärte ich das Missverständnis auf!)